Das Maxbrot

Schon oft wurde ich gefragt, wie ich mein Brot mache. Deshalb schreib ich das mal hier auf. Ich bin allerdings selber Brotbackanfänger, deshalb versuchen auf eigene Gefahr 😉

Zutaten:

  • 580g Mehl (Emmer-, Roggen- oder Weizenmehl; manchmal auch gemixt)
  • 380-400g Wasser
  • 0,6-1g Hefe
  • 10g Salz

manchmal dazu:

  • Kerne (Cashew, Walnuss, Leinsamen…)
  • Honig
  • Agavaen- oder Kokosblütensirup

Zum Backen benötigt man:

  • einen Topf mit Deckel (sollten 230-250 °C aushalten).
  • eine Schüssel
  • evtl. Rührgerät/Knetmaschine (geht aber auch mit der Hand)
  • Teller oder Tuch

sollte euer Topf die Temperatur nicht aushalten:

  • evtl. Alufolie (Wenn Deckel des Topfes die Temperatur nicht aushält)
  • evtl. Backpapier

1. Schritt

  • Schüssel: Mehl mit Wasser und Salz vermischen.
  • Kleines Glas: ein kleines Gläschen mit Wasser (so ca. 30ml) füllen, Hefe und evtl. Süße (Honig, Agavensirup etc.) zusammen vermischen.

2. Schritt

  • Schüssel und kleines Glas vermischen

3. Schritt

  • 6-8 Stunden den Teig zugedeckt gehen lassen.

Nachdem alle Zutaten vermischt sind 6-8 Stunden in der Schüssel (oder Gärkorb) gehen lassen. Die Schüssel muss zugedeckt sein. Entweder mit einem Tuch oder einem Teller. Mit einem Teller bleibt der Brotteig feucht, mit einem Tuch trocknet etwas die Oberseite aus. Ich nutze beides. des öfteren den Teller, da Tuch in meiner Studentenbude eher Mangelware ist.

4. Schritt

  • noch einmal kneten
  • danach 1 Std. gehen lassen
  • evtl. Nüsse etc. hinzufügen

Nach den 6-8 Stunden noch einmal den Teig durchkneten und für eine weitere Stunde gehen lassen. Wenn ich Nüsse habe knete ich die ab den Zeitpunkt mit rein.

5. Schritt

  • Brot in den Topf legen
  • Topf in den vorgeheizter Ofen (230 oder 250 °C)
  • 45 Minuten warten
  1. Nach der Stunde kommt das Brot in den vorgeheizten Ofen. Hier gibts verschiedene Methoden die ich so probiert habe:
    1. Gusseisen: Mit meiner neuen gusseisernen Cocotte wird der Ofen mitsamt der Cocotte auf 250 °C gebracht, danach wird das Brot in den Topf gelegt und Deckel drauf.
    2. Edelstahltopf: Hier habe ich den Teig aus Schritt 4, nicht mehr in die Schüssel zum gehen getan, sondern mit Backpapier in den Edelstahltopf.  Der Ofen wurde auf 230 °C gebracht – sonst kokelt das Papier ab – und der Topf in den schon vorgeheizten Ofen getan. Wenn der Deckel die Temperaturen nicht aushält, kann man am den Topf mit Alufolie zudecken, um das Brot vor direkter Hitze, und austrocknen zu schützen.
    3. Römertopf: Analog der Gusseisenvariante, nur den Topf natürlich davor in Wasser legen.

 

6. Schritt

Fertig!

Ich habe bis jetzt folgende Erfahrung mit dem Rezept gemacht:

  • Umso weniger Hefe, desto länger warten
  • Umso länger kneten, desto kürzer Warten
  • wenn sich der Teig ca. verdreifacht hat, kann zu Schritt 4 vorgegangen werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar